Reisewarnung f√ľr Malediven

Eins vorweg, wer die Malediven als Urlaubsziel gew√§hlt hat, der braucht sich zur Zeit hinsichtlich einer Reisewarnung keine Gedanken zu machen. Nat√ľrlich ist dies nur eine Momentaufnahme, daher empfiehlt es sich, sich regelm√§√üig auf den Seiten vom Ausw√§rtigen Amt √ľber eventuelle Reisewarnungen zu informieren.

Auch wenn es keine Reisewarnung f√ľr die Malediven gibt, so bedeutet dies nicht das man bei diesem Reiseziel nichts beachten sollte.

Es gibt aber wichtige Sachen die man unbedingt beachten sollte. Anbei einige Hinweise

ZOLLVORSCHRIFTEN

So sollte man als Urlauber zum Beispiel, die Zollvorschriften des Landes beachten. Besonders streng sind die Zollvorschriften hinsichtlich Medikamente und das v√∂llig unabh√§ngig davon, ob es sich um verschreibungspflichtige oder nicht verschreibungspflichtige Medikamenten handelt. Wer daher auf Medikamente angewiesen ist, sollte eine entsprechende √§rztliche Bescheinigung sich vorher bei seinem Arzt holen. Damit diese Bescheinigung von den dortigen Zollbeh√∂rden nachvollzogen werden kann, sollte diese m√∂glichst in Englisch sein. Auch Alkohol, selbst die zollfreien Mengen, d√ľrfen auf den Malediven nicht eingef√ľhrt werden.

STRAFRECHTLICHE HINWEISE

Ein weiterer Hinweis findet man vom Ausw√§rtigen Amt hinsichtlich den strafrechtlichen Vorschriften, die dort gelten. Gerade hinsichtlich dem Besitz und Konsum von Rauschgift aller Art, wird auf die erheblichen Strafen hingewiesen. Besucht man als homosexuelles Paar das Land, so sollte man jede Liebesbekundung, sei es K√ľssen oder Handhalten, unterlassen. Auch dies kann aufgrund der dortigen Religion (Islam) zu Strafen f√ľhren. Im Zusammenhang mit Religion weist das Ausw√§rtige Amt auch daraufhin, dass man jede Missionst√§tigkeit oder der Besuch/Abhaltung von christlichen Veranstaltungen, unterlassen soll.

GESUNDHEITSSCHUTZ

Abschlie√üend wird vom Ausw√§rtigen Amt noch auf die Gesundheitsversorgung im Land hingewiesen, diese ist weit unter dem europ√§ischem Standard, den wir kennen. Gerade bei schweren Verletzungen oder Erkrankungen ist h√§ufig ein Transport nach Singapur oder Dubai zur √§rztlichen Behandlung notwendig. Es wird daher vom Amt empfohlen, sich vor der Reise um einen ausreichenden und g√ľltigen Krankenversicherungsschutz zu k√ľmmern, dieser sollte unbedingt auch eine Reiser√ľckholversicherung beinhalten. Bez√ľglich Impfschutz, so reicht der normale Impfschutz aus. Lediglich hinsichtlich dem Dengue Fieber (durch M√ľckenstiche), empfiehlt es sich auf eine richtige Kleidung (lang und hell), Einreiben mittels einem Repellent sowie die Verwendung von Moskitonetze oder dem Aufenthalt in entsprechend gesch√ľtzten R√§umen, zu achten.

Auch wenn diese Hinweise erst mal abschrecken, so sollte man nicht vergessen, es ist ein anderes Land mit einer anderen Kultur. Somit gelten andere Sitten und Gesetze, die man als Urlauber beachten sollte. Sollte es doch vor Ort Probleme geben, so kann man sich an die deutsche Botschaft oder den dortigen Honorarkonsul wenden. Beachtet man alle Hinweise, steht einem sorglosen Urlaub nichts mehr im Wege.